Was ist der Unterschied zwischen POP und IMAP?

POP3 und IMAP sind Verfahren zum Abruf von E-Mails. Die Unterschiede sowie Vor- und Nachteile werden hier beschrieben.

Beim POP3-Verfahren werden Nachrichten durch ein Mailprogramm vom Server kopiert und anschließend, je nach Einstellung, auf dem Server gelöscht.
IMAP dagegen speichert Mails auf dem Mailserver, das Mailprogramm zeigt diese aber nur an.

Welches Verfahren Sie nutzen ist eine Einstellung in Ihrem Mailprogramm. Ein Wechsel kann dort erfolgen, wenn beide Protokolle vom Mailserver unterstützt werden.

Hinweise zu POP3:

  • Mails können auch auf dem Server belassen werden (Einstellung im Mailprogramm), allerdings ist keine Ordnerverwaltung auf dem Server möglich.
  • Datensicherungen muss jeder Nutzer, der sich Mails auf den eigenen Rechner lädt, selbst (lokal) durchführen.
  • Gesendete Nachrichten sind nur in dem Mailprogramm verfügbar von dem Sie versendet wurden.

Hinweise zu IMAP:

  • Man kann mit mehreren Mailprogrammen (oder Webmail) auf den gleichen Datenbestand zugreifen; es sind überall alle Mails verfügbar.
  • Das Anlegen einer Ordnerstruktur, unabhängig vom Mailprogramm, wird unterstützt.
  • Zur Anzeige von Mails ist eine Internetverbindung nötig, wenn das Mailprogramm nicht so eingestellt ist, dass es die Nachrichten zusätzlich lokal speichert.
  • Das Mailprogramm kann ausgehende Mails ebenfalls in einem IMAP-Ordner des Mailservers ablegen.
  • Der Speicherplatz wird vom Betreiber des Mailservers bereitgestellt, das Produkt muss also einen dem Mailpostfach angemessenen Speicherplatz bieten.
  • Datensicherungen der Mails können zentral durch den Serverbetreiber erfolgen.
© CMBasic.de